Mybrary.ru

Felix Und Theo - Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения

Тут можно читать бесплатно Felix Und Theo - Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения. Жанр: Языкознание издательство неизвестно, год 2004. Так же Вы можете читать полную версию (весь текст) онлайн без регистрации и SMS на сайте mybrary.ru (mybrary) или прочесть краткое содержание, предисловие (аннотацию), описание и ознакомиться с отзывами (комментариями) о произведении.
Название:
Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения
Автор
Издательство:
неизвестно
ISBN:
нет данных
Год:
неизвестен
Дата добавления:
14 февраль 2019
Количество просмотров:
106
Читать онлайн
Felix Und Theo - Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения

Felix Und Theo - Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения краткое содержание

Felix Und Theo - Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения - описание и краткое содержание, автор Felix Und Theo, читайте бесплатно онлайн на сайте электронной библиотеки Mybrary.Ru

Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения читать онлайн бесплатно

Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения - читать книгу онлайн бесплатно, автор Felix Und Theo

2


Müller steigt aus und geht zum Pan Am-Schalter. Seine Sekretärin, Bea Braun, hat gestern abend noch den Flugschein im Reisebüro neben seinem Büro besorgt. Bea Braun ist die einzige Mitarbeiterin in Müllers Büro. Ein Privatdetektiv braucht nicht viel. Ein kleines Büro, ein Telefon, eine Sekretärin. Man verdient nicht viel, aber man braucht auch nicht viel.

Müller gibt seinen Flugschein einer jungen Frau am Schalter.

«Raucher oder Nichtraucher?»

«Egal, ich möchte einen Platz ganz vorne, bitte.»

«Fenster oder Gang?»

«Gang bitte.»

Am Fenster hat Müller noch mehr Angst vorm Fliegen. Wenn man aus dem Fenster schaut, ist alles so schrecklich tief unten. Furchtbar!

«Geben Sie Gepäck auf?»

«Nein.»

«Bitte gehen Sie gleich zur Passkontrolle! Der Flug ist schon aufgerufen.»

Die junge Frau gibt ihm die Bordkarte und den Flugschein. Der Beamte an der Passkontrolle sieht nur kurz in den Ausweis. Dann die Sicherheitskontrolle. Kein Problem.

In der Wartehalle sitzen schon viele Leute.

«Ob die auch alle Angst haben?» denkt Müller. Er sucht sich einen Platz und zieht seine Jacke aus.

Er setzt sich und betrachtet die Leute.

«Aber,... das ist doch..., Mensch, na sowas! Maria!»

«Helmut! Das gibt's doch gar nicht, Mensch Helmut!»

«Maria! Ich werd verrückt. Mensch, siehst du gut aus! Wie geht's dir? Was machst du hier? Wir haben uns ja eine Ewigkeit nicht gesehen!»

«Na und du! Ein bisschen älter, ein bisschen runder, aber charmant wie immer! Warum fliegst du nach München?»

«Ich muss einen Kunden besuchen.»

«Was tust du denn so?»

«Du wirst es nicht glauben, ich bin Privatdetektiv.»

«Was, so wie im Krimi?»

«Nein, nein, im Krimi trinken Privatdetektive Whisky und lieben schöne Frauen. Ich trinke Bier und liebe niemand.»

«Na komm, aber ernsthaft, wie geht's dir?»

«Ich, ach...» Maria zögert einen Moment. «Ich, ich habe eine Boutique.»

Jetzt sieht Müller auch, dass Maria sehr gut gekleidet ist.

Elegante Bluse, enger schwarzer Rock aus gutem Stoff, feine Lederschuhe. Früher hatte Maria immer Jeans und Pulli an, und Turnschuhe.


Egal.

Furchtbar!

Geben Sie Gepäck auf?

Der Flug ist schon aufgerufen.

Kein Problem.

Aber,... das ist doch..., Mensch, na sowas!

Das gibt's doch gar nicht!

Ich werd verrückt.

Mensch, siehst du gut aus!

Wie geht's dir?

Wir haben uns ja eine Ewigkeit nicht gesehen!

Was tust du denn so?

Du wirst es nicht glauben.

Na komm, aber ernsthaft...


3


Im Flugzeug fragt (спрашивает) Müller seinen Nachbarn (соседа, der Nachbar), einen jungen Amerikaner, ob er mit Maria Platz tauscht (не поменяется ли). Er ist einverstanden (согласен). Jetzt sitzt Maria neben ihm, und Müller hat weniger Angst (меньше боится). Er bestellt ein Bier (заказывает), zahlt der Stewardess drei Mark (платит).

«Wo wohnst du in München (живешь)?» fragt Maria.

«Im Penta-Hotel. Das ist beim Deutschen Museum (возле). Ich gehe immer dorthin (туда). Ich habe doch damals in Haidhausen gewohnt, weißt du noch (знаешь еще = помнишь)? Ich mag die Kneipen dort (мне нравятся пивные, f там = те пивные). Immer, wenn (всегда, когда) ich dort bin, denke ich an dich!»

«Ach, du alter Charmeur (любезник). Und wie lange bleibst du (как долго ты останешься = здесь пробудешь)?»

«Wahrscheinlich zwei Tage (вероятно). Das kommt darauf an (это зависит: «это приходит на то»). Und du?»

«Ich weiß nicht genau (точно не знаю), einige Tage (несколько дней).»


3


Im Flugzeug fragt Müller seinen Nachbarn, einen jungen Amerikaner, ob er mit Maria Platz tauscht. Er ist einverstanden. Jetzt sitzt Maria neben ihm, und Müller hat weniger Angst. Er bestellt ein Bier, zahlt der Stewardess drei Mark.

«Wo wohnst du in München?» fragt Maria.

«Im Penta-Hotel. Das ist beim Deutschen Museum. Ich gehe immer dorthin. Ich habe doch damals in Haidhausen gewohnt, weißt du noch? Ich mag die Kneipen dort. Immer, wenn ich dort bin, denke ich an dich!»

«Ach, du alter Charmeur. Und wie lange bleibst du?»

«Wahrscheinlich zwei Tage. Das kommt darauf an. Und du?»

«Ich weiß nicht genau, einige Tage.»


Er ist einverstanden.

Ich gehe immer dorthin.

Weißt du noch?

Ich mag die Kneipen dort.

Und wie lange bleibst du?

Das kommt darauf an.

Ich weiß nicht genau.


4


Während des Fluges (во время полета, m) wird Maria immer ernster (становится все серьезней) und nervöser. Jedenfalls (во всяком случае) glaubt Müller das (верит = ему так кажется). «Aber vielleicht (возможно) ist es auch nur eine Berufskrankheit (профессиональная болезнь), ich sehe immer irgend etwas (нечто) Merkwürdiges (примечательное, необычное, странное)», denkt er.

«Maria, wollen wir (давай) zusammen essen gehen (сходим вместе поесть = в ресторан), heute Abend (сегодня вечером) oder morgen (завтра)?»

«Ich möchte gerne (я хотела бы охотно), aber...»

«Ach komm (да ладно тебе), wir haben uns so lange nicht gesehen...»

«Ja, ich möchte wirklich (действительно), aber ich weiß nicht, ob ich kann (смогу ли).» Maria ist sehr ernst, ihre Stimme klingt nervös (ее голос звучит нервно).

«Ich rufe dich im Hotel an (позвоню тебе), wenn ich kommen kann.»

«Ruf mich auf jeden Fall (в любом случае) heute Abend an. Hier ist die Nummer vom Hotel. Um acht, o.k.?»

Müller schreibt die Telefonnummer des Hotels auf ein Stück Serviette (пишет на кусок = клочок салфетки, f).

Nach der Landung in München (после приземления) verabschieden sie sich (прощаются).

«Wo fährst du hin (куда едешь)? Wir können zusammen in die Stadt fahren. Ich nehme ein Taxi. Ich begleite dich (провожу, буду сопровождать) bis ans Ende der Welt (конец света, мира)!»

«Ach Helmut! Nein, ich komme nicht mit (вместе с тобой) in die Stadt. Man erwartet mich (меня ждут). Danke. Mach's gut! (Пока! Всего хорошего!)»

«Also bis heute Abend (итак, до сегодняшнего вечера). Tschüs! (Пока!)»

«Tschüs Helmut», sagt Maria, wieder mit ernster Stimme.


4


Während des Fluges wird Maria immer ernster und nervöser. Jedenfalls glaubt Müller das. «Aber vielleicht ist es auch nur eine Berufskrankheit, ich sehe immer irgend etwas Merkwürdiges», denkt er.

«Maria, wollen wir zusammen essen gehen, heute Abend oder morgen?»

«Ich möchte gerne, aber...»

«Ach komm, wir haben uns so lange nicht gesehen...»

«Ja, ich möchte wirklich, aber ich weiß nicht, ob ich kann.» Maria ist sehr ernst, ihre Stimme klingt nervös.

«Ich rufe dich im Hotel an, wenn ich kommen kann.»

«Ruf mich auf jeden Fall heute abend an. Hier ist die Nummer vom Hotel. Um acht, o.k.?»

Müller schreibt die Telefonnummer des Hotels auf ein Stück Serviette.

Nach der Landung in München verabschieden sie sich.

«Wo fährst du hin? Wir können zusammen in die Stadt fahren. Ich nehme ein Taxi. Ich begleite dich bis ans Ende der Welt!»

«Ach Helmut! Nein, ich komme nicht mit in die Stadt. Man erwartet mich. Danke. Mach's gut!»

«Also bis heute Abend. Tschüs!»

«Tschüs Helmut», sagt Maria, wieder mit ernster Stimme.


Wollen wir zusammen essen gehen?

Ich möchte gerne, aber...

Ach komm, Wir haben uns so lange nicht gesehen!

Ruf mich auf jeden Fall heute Abend an.

Wo fährst du hin?

Ich begleite dich bis ans Ende der Welt!

Man erwartet mich.

Mach's gut!

Also bis heute Abend. Tschüs!


5


«Warum war sie plötzlich (вдруг) wieder (снова) so ernst und nervös?» denkt Müller, als (когда) er ins Taxi steigt. «Warum hat sie keine Zeit (нет времени)? Wir haben uns fast (почти) zwanzig Jahre nicht gesehen, und sie hat keine Zeit!»

Im Hotel nimmt er eine Dusche, zieht sich um (переодевается) und geht dann (затем) zu seinem Kunden (к клиенту).

Der Textilfabrikant Peter von Hacker ist ein großer, schlanker (стройный) Mann um die fünfzig (около пятидесяти лет). Er hat einen beigen (читается: бэж – бежевый) Sommeranzug (летний костюм) an, sein Gesicht (лицо, n) ist von der Sonne gebräunt (загорело).

«Guten Tag, Herr Müller. Schön, dass Sie schon da (уже здесь) sind. Setzen Sie sich bitte (садитесь).»

Peter von Hacker erklärt sein Problem (объясняет). Er soll (должен) seine Tochter suchen (дочь искать), ein Mädchen (девушку) von 20 Jahren, das mit einem italienischen Schlagersänger verschwunden ist (исчезла). Offensichtlich (очевидно) mag Herr von Hacker keine italienischen Schlagersänger. Herr von Hacker gibt Müller noch einige Informationen und Adressen von Freunden seiner Tochter. Sie sprechen über das Honorar, dann muss Herr von Hacker zu einer Modeschau in den «Bayerischen Hof» («Баварский двор»), das beste und eleganteste Hotel in München. Helmut Müller hat keine Lust, jetzt zu arbeiten. Er möchte lieber (охотнее) ein bisschen spazieren gehen (пойти погулять) und nimmt die U-Bahn (метро) zum Odeonsplatz. Von dort aus (оттуда) geht er an der Universität vorbei (мимо) zum Englischen Garten. Überall (всюду) liegen (лежат) dort die Münchner im Rasen (на газоне, m) und genießen die Sonne (наслаждаются солнцем). Einige erfrischen sich (некоторые освежаются) im Eisbach (в ледяном ручье). Müller geht weiter zum Chinesischen Turm (к Китайской башне, m). Dort gibt es (там имеется, есть) einen wunderschönen (чудесный), riesengroßen (огромный) Biergarten. Hier war er oft mit seinen Freunden und natürlich mit Maria. Er holt sich (берет: «достает себе») eine Maß Bier (литровую кружку пива, n) und eine Brezel (брецель /соленый бублик/) und betrachtet (рассматривает) die vielen Menschen um ihn herum (вокруг него). Touristen aus Amerika, aus Japan, aus allen europäischen Ländern und natürlich auch viele Münchner, die wie er den Samstag Nachmittag (субботу после полудня) hier genießen. Gegen (около) 19.00 Uhr geht er an der Isar entlang (вдоль реки Изар) zurück zu seinem Hotel.


5


«Warum war sie plötzlich wieder so ernst und nervös?» denkt Müller, als er ins Taxi steigt. «Warum hat sie keine Zeit? Wir haben uns fast zwanzig Jahre nicht gesehen, und sie hat keine Zeit!»

Im Hotel nimmt er eine Dusche, zieht sich um und geht dann zu seinem Kunden.

Der Textilfabrikant Peter von Hacker ist ein großer, schlanker Mann um die fünfzig. Er hat einen beigen Sommeranzug an, sein Gesicht ist von der Sonne gebräunt.

«Guten Tag, Herr Müller. Schön, dass Sie schon da sind. Setzen Sie sich bitte.»

Peter von Hacker erklärt sein Problem. Er soll seine Tochter suchen, ein Mädchen von 20 Jahren, das mit einem italienischen Schlagersänger verschwunden ist. Offensichtlich mag Herr von Hacker keine italienischen Schlagersänger. Herr von Hacker gibt Müller noch einige Informationen und Adressen von Freunden seiner Tochter. Sie sprechen über das Honorar, dann muss Herr von Hacker zu einer Modeschau in den «Bayerischen Hof», das beste und eleganteste Hotel in München. Helmut Müller hat keine Lust, jetzt zu arbeiten. Er möchte lieber ein bisschen spazieren gehen und nimmt die U-Bahn zum Odeonsplatz. Von dort aus geht er an der Universität vorbei zum Englischen Garten. Überall liegen dort die Münchner im Rasen und genießen die Sonne. Einige erfrischen sich im Eisbach. Müller geht weiter zum Chinesischen Turm. Dort gibt es einen wunderschönen, riesengroßen Biergarten. Hier war er oft mit seinen Freunden und natürlich mit Maria. Er holt sich eine Maß Bier und eine Brezel und betrachtet die vielen Menschen um ihn herum. Touristen aus Amerika, aus Japan, aus allen europäischen Ländern und natürlich auch viele Münchner, die wie er den Samstag Nachmittag hier genießen. Gegen 19.00 Uhr geht er an der Isar entlang zurück zu seinem Hotel.


Schön, dass Sie schon da sind.

Setzen Sie sich bitte.

Helmut Müller hat keine Lust, jetzt zu arbeiten.

Er möchte lieber ein bisschen spazieren gehen.


6


Müller ist in seinem Zimmer im Hotel und wartet. Es ist inzwischen (между тем, вот уже) 20.00 Uhr. Gleich (сейчас: «сразу») wird Maria anrufen. Er freut sich (радуется) auf den Abend mit ihr. Doch um 20.00 Uhr klingelt (звонит) kein Telefon. Um 21.00 Uhr auch nicht. Er wartet bis 22.00 Uhr. Dann geht er traurig (грустно) in die Hotelhalle. Er fragt den Empfangschef (спрашивает метрдотеля: «шефа приема»):


Felix Und Theo читать все книги автора по порядку

Felix Und Theo - все книги автора в одном месте читать по порядку полные версии на сайте онлайн библиотеки Mybrary.Ru.


Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения отзывы

Отзывы читателей о книге Ох уж этот Мюллер... Пять немецких детективов для начального чтения, автор: Felix Und Theo. Читайте комментарии и мнения людей о произведении.

Прокомментировать
Подтвердите что вы не робот:*
Подтвердите что вы не робот:*
Все материалы на сайте размещаются его пользователями.
Администратор сайта не несёт ответственности за действия пользователей сайта..
Вы можете направить вашу жалобу на почту my.brary@yandex.ru или заполнить форму обратной связи.